STANGL GmbH


Direkt zum Seiteninhalt

Pressebericht 2

Bautechnologie



Mit 5.000 Kubikmetern Wasser gut gewappnet
MIDEWA GmbH (2011)

Der Trinkwasserbehälter in Rössen ist bald wieder in Betrieb: In den vergangenen Monaten sanierte MIDEWA eine der beiden Kammern des Speichers, der Merseburg zu Spitzenzeiten mit frischem Trinkwasser versorgt.

Rössen. Merseburg. Fast 40 Jahre hat er auf dem Buckel - da war eine Grundsanierung einfach fallig. Ein kleiner Riss im Boden und ein paar undichte Stellen in der Behälterdecke waren erste Anzeichen. Deshalb packt MIDEWA an und bringt den Trinkwasserbehälter wieder auf Vordermann. Boden und Decke sind ausgebessert. Leitungen, Licht- und Blitzschutz erneuert. Der 106 Meter lange Aussenring wird auf einer Fläche von 1.000 Quadratmetern frisch beschichtet.
Insgesamt investiert der Umweltdienstleister 300.000 Euro in die Sanierung der Trinkwasserkammer."Die sichere Versorgung unserer Kunden ist uns wichtig", betont MIDEWA-Geschäftsführer Uwe Störzner. "Dazu gehört es auch, in Notfällen gewappnet zu sein." Für Merseburg hat MIDEWA in Rössen 5.000 Kubikmeter Trinkwasser in petto. Kommt es zu einem Engpass können die Reserven in Rössen und in Werder die Saalestadt einen ganzen Tag lang versorgen.


Behälterbesichtigung:
Bauleiter Karl-Heinz Stangl (links),
Oberbürgermeister Jens Buhligen (Mitte)
und MIDEWA-Chef Uwe Störzner


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü